Übersicht aller Fälle

Kommunikation von Urteilen/Überzeugungen im Unterricht

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Ausgehend von dem hier beschriebenen Desiderat macht der vorliegende Beitrag einen methodologischen Vorschlag für die Untersuchung der Kommunikation von Ur­teilen im Geschichtsunterricht. Vor dem Hintergrund der Anforderungen an die empi­rische Unterrichtsforschung wird Unterricht allgemein und in Bezug auf die besondere Zielsetzung „Urteilsbildung“ bestimmt. Sodann wird das methodische Verfahren . . . → Weiterlesen: Kommunikation von Urteilen/Überzeugungen im Unterricht

Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende Fall 1

Hinweis des Fallarchivs – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende Fall 2

Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende Fall 3

Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende Fall 4

Kontrastierung der Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

. . . → Weiterlesen: Interpretationen von Unterrichtssequenzen durch Studierende Fall 1

„Stellt euren ausländischen Mitschülern Fragen“ – Der Umgang mit ethnischer Differenz in Form von Arbeitsaufträgen

Hinweis des Fallarchivs – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit „Aber ich bin Deutscher!“ Umgang mit ethnischer Differenz.

Falldarstellung

Da mit der Formulierung von Zielen noch keine pädagogische Praxis gestaltet ist, wird es im folgenden um die pädagogisch-didaktischen Formen des Um­gangs mit ethnischer Differenz und um die Ambivalenzen gehen, . . . → Weiterlesen: „Stellt euren ausländischen Mitschülern Fragen“ – Der Umgang mit ethnischer Differenz in Form von Arbeitsaufträgen

„Aber ich bin ein Deutscher!“ – Der Umgang mit ethnischer Differenz

Hinweis des Fallarchivs – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Stellt euren ausländischen Mitschülern Fragen“ – Der Umgang mit ethnischer Differenz in Form von Arbeitsaufträgen.

Falldarstellung

Da mit der Formulierung von Zielen noch keine pädagogische Praxis gestaltet ist, wird es im folgenden um die pädagogisch-didaktischen Formen des . . . → Weiterlesen: „Aber ich bin ein Deutscher!“ – Der Umgang mit ethnischer Differenz

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Janka

Hinweis – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Kathrin

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Samuel

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Roman

Falldarstellung

Janka hat keine Lust mehr zum Schreiben

. . . → Weiterlesen: Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Janka

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Roman

Hinweis – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Kathrin

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Janka

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Samuel

Falldarstellung

Begriffsbildung als ein kognitiver Vorgang: Zum Beispiel Zukunft und Vergangenheit

. . . → Weiterlesen: Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Roman

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Samuel

Dieser Fallkomplex besteht aus den Falldarstellungen

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah 

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Kathrin

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Janka

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Roman

Falldarstellung

Samuel beteiligt sich nicht am Unterricht

Die Lehrerin liest aus dem Bilderbuch: „Nisse geht zur . . . → Weiterlesen: Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Samuel

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Kathrin

Dieser Fallkomplex besteht aus den Falldarstellungen

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Janka

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Samuel

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Roman

Falldarstellung Sebastian stört den Unterricht

Die Lehrerin will der Klasse das Buch „Nisse geht zur Post“ vorlesen.

. . . → Weiterlesen: Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Kathrin

Verständigungsprobleme I – Algebra

Fallanalysen aus demselben Erhebungskontext:

Krummheuer, Götz: Verständigungsprobleme II – Distributivgesetz

Falldarstellung

Die (…) folgenden transkribierten Unterrichtsausschnitte stammen aus einer Untersuchung zum Unterricht über algebraische Termumformungen in der Sekundarstufe I. Die beobachtete Klasse ist der gymnasiale Zweig der 8. Jahrgangsstufe einer additiven Gesamtschule. Sie wurde über 27 Stunden Mathematikunterricht . . . → Weiterlesen: Verständigungsprobleme I – Algebra

Verständigungsprobleme II – Distributivgesetz

Fallanalysen aus demselben Erhebungskontext:

Krummheuer, Götz: Verständigungsprobleme I – Algebra

Falldarstellung

Häufig wird im Algebraunterricht die Äquivalenz (a + b) (c + d) = ac + ad + bc + bd mit Hilfe des zuvor zu besprechenden Distributivgesetzes a(b + c) = ab + ac herzuleiten versucht. So . . . → Weiterlesen: Verständigungsprobleme II – Distributivgesetz

Phantasievogel

Frau Winter steht vor der Klasse. Nach einigen Bemerkungen zur vorherigen Stunde sagt sie: „Heute habe ich euch was ganz Besonderes mitgebracht.“ Sie zieht aus ihrer Jackentasche eine Tüte mit bunten Federn. „Die habe ich heute früh in meinem Garten gefunden…von wem die wohl sind?“ Die Kinder staunen, beugen sich in die Richtung, nicht alle haben die Szene mitbekommen. . . . → Weiterlesen: Phantasievogel

Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah

Deborah schreibt nicht. Soviel zum Resultat. Zu Beginn der Sequenz aber hat Deborah eine Schreibidee. Sie will das Bild beschreiben. Deborah bittet den Studenten um Hilfe. „Wie schreibt man Aua?“ Der Student geht von seinem begrifflichen Wissen aus. Er belehrt Deborah aus einer „Erwachsenenperspektive“, was es gibt und was es nicht gibt. Er geht weder auf ihre Frage ein noch achtet er Deborah und ihre Begrifflichkeit. Vielleicht sieht Deborah die Bezeichnung „Po“ als einen Ausdruck an, der in der Schulsprache keinen Platz hat – und schon gar nicht in schriftlichen Texten – während sie „Aua“ angemessen findet. Wie oft bekommen auch noch Schulkinder zu hören: „Hast du Aua gemacht?“ Doch nun gibt es „Aua“ nicht mehr. Zudem unterstellt der Student, Deborah habe nicht überlegt, was sie schreiben wolle. Er lässt sich weder auf ihr begriffliches Wissen ein, noch geht er davon aus, dass Deborah aufgrund einer misslungenen kommunikativen Verständigung nicht schreibt. Er erwartet von Deborah Verstehen, er erwartet (einseitig) eine empathische Zuhörerin. . . . → Weiterlesen: Unterrichtsstörungen und Missverstehen – Deborah