Übersicht aller Fälle

Eine verletzende Beispielszene aus dem Datensatz der INTAKT-Gruppe

Dieser Fall basiert auf Material aus den INTAKT-Daten. Die kompletten Datensätze können zu Forschungszwecken über das Online-Fallarchiv Schulpädagogik angefordert werden. Mehr Informationen finden Sie unter http://www.fallarchiv.uni-kassel.de/projektdaten-intakt/intakt-informationen/.

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Eine anerkennende Beispielszene aus dem Datensatz der INTAKT-Gruppe

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

. . . → Weiterlesen: Eine verletzende Beispielszene aus dem Datensatz der INTAKT-Gruppe

Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Schulordnung

Hinweis des Fallarchivs – diese Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit:

Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Hausordnung.

Falldarstellung

(…) Lesarten zum Funktionswandel und zur Relevanz von Schulordnungen sollen im Folgenden an zwei Beispielen durch eine genaue Lektüre und Auslegung ihrer jeweiligen pädagogischen Sinnstruktur geprüft . . . → Weiterlesen: Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Schulordnung

Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Hausordnung

Hinweis des Fallarchivs – diese Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit:

Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Schulordnung

Falldarstellung

(…) Lesarten zum Funktionswandel und zur Relevanz von Schulordnungen sollen im Folgenden an zwei Beispielen durch eine genaue Lektüre und Auslegung ihrer jeweiligen pädagogischen Sinnstruktur geprüft werden.

Die . . . → Weiterlesen: Wie verändert sich die Erziehungsfunktion der Schule? – Beispiel Hausordnung

Verteilung des Rederechts im Unterricht – Aus Sicht der LehrerInnen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

(…)

In diesem Artikel geht es jedoch nicht um diese grundlegende Funktion des Rederechtes, sondern als Beitrag zu einer, Theorie des Unterrichts‘ verstanden vielmehr darum, unterschiedliche Modi seiner Handhabung zu analysieren, denn die Frage, wer zu welchem Zeitpunkt was äußern darf, ist für eine praxeologische Analyse . . . → Weiterlesen: Verteilung des Rederechts im Unterricht – Aus Sicht der LehrerInnen

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Misslingender erziehender Unterricht

Hinweis – der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Abschreiben von Lauten

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Ausmalen

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Mitsingen

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Sonderbehandlung

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Rechnen

Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Unterhaltung durch . . . → Weiterlesen: Pädagogische Szenen einer brasilianischen Grundschule – Misslingender erziehender Unterricht

Vor Gebrauch wird gewarnt!

Falldarstellung

Die Computertechnologie scheint vor keinem Lebensbereich mehr Halt zu machen. Was für die einen ein Segen und ein neues Universum an Möglichkeiten ist, ist für die anderen ein Fluch und ein ausufernder Zwang. Auch immer mehr ältere Menschen gewöhnen sich daran, Bahnkarten, Flugtickets, Hotelbetten per Internet zu buchen. Von Bekannten wissen . . . → Weiterlesen: Vor Gebrauch wird gewarnt!

Eine Rede zum Schulanfang (4)

zu diesem Fall sind alternative bzw. kontroverse Interpretationen vorhanden – auf die im vorliegenden Dokument reagiert wird:

Scholz, Gerold: Eine Rede zum Schulanfang(1) Combe, Arno: Eine Rede zum Schulanfang(2) Lippitz, Wilfried: Eine Rede zum Schulanfang(3)

Falldarstellung

(…)

(Rede einer Lehrerin am Einschulungstag an einer Grundschule)

. . . → Weiterlesen: Eine Rede zum Schulanfang (4)

Rituale in der Froschklasse – Symbolbilder

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten 1. Symbolbilder (1)

Die Symbolbilder, welche die Klassenlehrerin benutzt, zeigen immer eine Handlung  oder Forderung, welche die Kinder erfüllen müssen (2). Die Klassenlehrerin hält diese hoch oder heftet sie mit Hilfe eines Magneten an die Tafel, woraufhin die Kinder meist sofort reagieren. Die Lehrerin erspart sich auf diese Weise . . . → Weiterlesen: Rituale in der Froschklasse – Symbolbilder

Rituale in der Froschklasse – Ampel

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten 1. Ampel (1)

Die Ampel ist eine Magnettafel, auf der, ähnlich einer richtigen Verkehrsampel, drei große Kreise in rot, gelb und grün aufgemalt sind. Alle Namen der Kinder stehen auf kleinen mit Magneten versehenen Schildern und sind zunächst immer auf dem grünen Feld. Verstößt ein Kind gegen die . . . → Weiterlesen: Rituale in der Froschklasse – Ampel

Inszenierte Mitbestimmung?! – Umgang mit Partizipation

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

1. G-Klasse: Umgang mit Partizipation

(Der Fall knüpft an eine weitere Falldarstellung an, klicken Sie hier.)

Das zweite Protokoll einer Videoaufnahme1 stammt ebenfalls aus einer KoKoKo Stunde2, hier in der G-Klasse. Auch in der G-Klasse werden gleich in der zweiten KoKoKo-Stunde Regeln . . . → Weiterlesen: Inszenierte Mitbestimmung?! – Umgang mit Partizipation

Inszenierte Mitbestimmung?! – Regeln zwischen Wohlfühlen und Drohung

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

1. F-Klasse: Regeln zwischen Wohlfühlen und Drohung

Das erste Protokoll einer Videoaufnahme1 stammt aus der dritten KoKoKo Stunde2 in der F-Klasse, in der Frau Nitz mit den Kindern bespricht, wofür Regeln wichtig sind.

„„Frau Nitz (N): ,Was machen wir, damit . . . → Weiterlesen: Inszenierte Mitbestimmung?! – Regeln zwischen Wohlfühlen und Drohung

Die Es-wird-keiner-ausgelacht-Regel

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Wie in der alltäglichen Kommunikation kommt es auch im Unterricht zu ‚fal­schen’ Antworten, wobei in der Schulsituation die Korrektur (oder Reparatur) in anderer Weise vollzogen wird. Aus der Perspektive der Bearbeitung schuli­schen Stoffes stellt die falsche oder inadäquate Schülerantwort gerade eine Ressource für die Lehrperson dar. Es gibt . . . → Weiterlesen: Die Es-wird-keiner-ausgelacht-Regel

Die Nur-einer-spricht-Regel

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Ein zentraler Aspekt der Unterrichtskommunikation ist die Umwandlung der Sprechsituation – von der Permutabilität zur Regel „only one at a time“. Hierzu bedienen sich Lehrpersonen einer Fragetechnik – der sogenannten „tag positioned address terms“ (McHoul 1978, S. 205) -, die zunächst alle Schüler adressiert, um dann einen Schüler . . . → Weiterlesen: Die Nur-einer-spricht-Regel

Die Es-läuft-keiner-herum-wie-er-will-Regel

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Jeder Schüler hat seinen Platz in der Klasse. Er besteht aus folgenden Elemen­ten: ein Stuhl, die Hälfte eines Tisches und eine bestimmte Position im Raum: vorne/hinten, linke/rechte Seite; innen/außen. Mit diesen Positionen verbinden die Schüler bestimmte Affekte, die ihre Basis in der räumlichen Distanz zur Lehrperson (nah/fern) und . . . → Weiterlesen: Die Es-läuft-keiner-herum-wie-er-will-Regel

Eine Rede zum Schulanfang (1)

Nach einer Theateraufführung versammeln sich Schulneulinge, ihre Eltern und die Lehrerin im „neuen“ Klassenzimmer. Die Kinder haben schon Platz genommen, ihre Eltern stehen – es sind in der Mehrzahl Mütter – im Hintergrund des Raumes. . . . → Weiterlesen: Eine Rede zum Schulanfang (1)

Die diskursive Konstruktion des störenden Schülers

Das Wort „Kontext“ fordert angesichts seiner ungenauen Bestimmung und seiner umstrittenen Bedeutung in Verfahren hermeneutisch-rekonstruierender Sozialforschung, etwa bei Bohnsack und Oevermann, geradezu dazu heraus, über methodologische bzw. methodische Fragen der Erzeugung von „Protokollen“, wie Oevermann (Oevermann 1995) sagen würde, von Interviews, von Transkriptionen und der Interpretationsverfahren zu sprechen. Ich werde das jetzt aber nicht tun und statt dessen kurz anführen, woher der Text stammt und in welchem – schulpädagogischen – Diskurs er eingebettet sein könnte. . . . → Weiterlesen: Die diskursive Konstruktion des störenden Schülers

Eine Rede zum Schulanfang (3)

Anlaß für meine kritischen Überlegungen ist ein Text aus dem Buch des Erziehungswissenschaftlers Arno Combe mit der Kapitelüberschrift: “Schulanfang 1990: Zur Erinnerung an Th. W. Adornos “Tabus über dem Lehrerberuf”. Die Normenfalle pädagogischen Handelns. Stellvertretende Deutung und Empathie als progressive Attidüde.” (Combe 1992, 169-176) (…) . . . → Weiterlesen: Eine Rede zum Schulanfang (3)

Schülerprobleme und Problemlösungsversuche

In […] Interviews wurden zunächst verschiedene mögliche Problemfelder des Schulalltags thematisiert (Lernprozesse und Lerninhalte, Leistungsanforderungen und -bewertungen, Sozialbeziehungen zu Lehrern und Mitschülern). […] An die von den Schülern artikulierten Probleme schlossen sich Interviewerimpulse an, die auf die Problemlösungsversuche, also auf den Umgang mit dem berichteten Problem, abzielten (z. B. „Was macht Ihr denn dann?“ – „Wie reagiert Ihr darauf?“ – „Was habt Ihr dann unternommen?“). . . . → Weiterlesen: Schülerprobleme und Problemlösungsversuche

Beginn einer Schulstunde

Die Unterrichtsequenz, die der folgenden Rekonstruktion zugrunde liegt, ist Teil der ersten Unterrichtsstunde einer ersten Klasse im zweiten Schulhalbjahr. Es handelt sich um Unterricht aus dem Jahr 2003 in einer städtischen Grundschule des Rhein-Main-Gebiets. . . . → Weiterlesen: Beginn einer Schulstunde

„Hiba, du hast das Wort“

Falldarstellung

Konflikte mit einer anderen Klasse, besprochen im Kreis

Lehrerin: Hiba, du hast das Wort. Und bitte nur ganz kurz, was war gestern? Hiba: Gestern, da haben Kinder aus Frau Müllers Klasse gesagt, ich soll mal ins Lehrerzimmer zu Frau Müller. Und da bin ich hingegangen, und . . . → Weiterlesen: „Hiba, du hast das Wort“