Übersicht aller Fälle

Geschützt: The sense of other’s place: Wahrnehmung und Beurteilung ethnischer und geschlechtlicher Differenzen aus LehrerInnensicht – Geschlechterbilder – Männlichkeit[1]

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Umgang mit Differenz in unterschiedlichen Schultypen der gymnasialen Oberstufe – Gymnasium (Deniz‘ Schule)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: The sense of other’s place: Wahrnehmung und Beurteilung ethnischer und geschlechtlicher Differenzen aus LehrerInnensicht – Geschlechterbilder – Geschlechterbeziehungen

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Umgang mit Differenz in unterschiedlichen Schultypen der gymnasialen Oberstufe – Gesamtschule (Emines Schule)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: The sense of one’s place: Porträts der interviewten Schülerinnen – Emine, 18 Jahre, 12. Klasse einer Gesamtschule

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: The sense of one’s place: Porträts der interviewten Schülerinnen – Deniz, 18 Jahre, 13. Klasse eines Gymnasiums

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: The sense of one’s place: Porträts der interviewten Schülerinnen – Cemile, 20 Jahre, 12. Klasse am WG1

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Farhad[1]: Mit der Geschichte des Nationalsozialismus zusammengewachsen

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Bülent: „Ich kann mich für Dinge interessieren, für die sich jugendliche Deutsche auch interessieren.““ Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Farhad ist in Teheran im Iran geboren. Als er ein Jahr alt ist, flüchten seine Eltern unmittelbar nach der iranischen Revolution aus Angst vor Verfolgung nach . . . → Weiterlesen: Farhad[1]: Mit der Geschichte des Nationalsozialismus zusammengewachsen

Politikdidaktische Interpretation einer Grundschulstunde – „Das ist nichts für Mädchen“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Politikdidaktische Interpretation einer Grundschulstunde – Vergleich früher und heute“ „Nö-Szene“ „Politikdidaktische Interpretation einer Grundschulstunde – Folgerungen und Perspektiven“   Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

 

Lesarten

In dieser Sequenz . . . → Weiterlesen: Politikdidaktische Interpretation einer Grundschulstunde – „Das ist nichts für Mädchen“

Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „Kinder aus dem Niemandsland“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „An verschiedenen Zielen““ „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Vergleichende Betrachtung der Bearbeitung der Themas“ Einleitende Bemerkungen

Das nachfolgende Textbeispiel entstammt einer Gruppendiskussion, an der fünf Lehrerinnen beteiligt waren. Sie arbeiten gemeinsam an einer Grundschule. Bf kommt zwar von . . . → Weiterlesen: Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „Kinder aus dem Niemandsland“

Geschützt: Elternhaus und Schule – Pädagogische Generationsbeziehungen im Konflikt? Der Fall Patrick

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Elternhaus und Schule – Pädagogische Generationsbeziehungen im Konflikt? Der Fall Beatrice

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Soziale Differenzen von Schülerinnen aus der Perspektive von Lehrkräften – Ethnische Selektion in Schwellensituationen der Schulbildung

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Der Einfluss des Erziehungsstils auf das Verhalten von Lernenden

Fälle aus gleicher Erhebung:

Das hohe Interesse von Grundschulkindern an guten Noten

Der Einfluss des Lehrstils auf das Verhalten von Lernenden

Optimale Anforderungsniveaus in Prüfungssituationen

Verschiedene Reaktionen auf ein hohes Anforderungsniveau

Wie Lernende mit negativen Rückmeldungen umgehen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

. . . → Weiterlesen: Der Einfluss des Erziehungsstils auf das Verhalten von Lernenden

Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Alexandras Eltern übernehmen das Lehrerurteil

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Anjas Eltern setzen sich durch“

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Im Gespräch mit Alexandras Eltern geht es darum, dass die Schülerin im Unterricht oft abzuschweifen scheint. Die Lehrerin bezeichnet sie daher als Träumerin

. . . → Weiterlesen: Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Alexandras Eltern übernehmen das Lehrerurteil

Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Anjas Eltern setzen sich durch

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit „Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Alexandras Eltern übernehmen das Lehrerurteil“

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Was Anja betrifft, ist schon vor dem Gespräch allen Beteiligten klar, dass sie eine A-Schülerin ist; doch scheint sie bezüglich der Rechtschreibung unachtsam zu sein. Da „Sorgfalt“ im Rahmen . . . → Weiterlesen: Bildungsambitionen in Elterngesprächen – Anjas Eltern setzen sich durch

Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Hinweis des Fallarchivs:  Die vorliegende Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Der Übergang in die Hauptschule

Arons Grundschulkarriere (1. Interview) ist durch erhebliche Einbrüche gekennzeich­net. Bereits zu Beginn der Grundschulzeit bestehende Probleme mit Mitschülern und . . . → Weiterlesen: Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Hinweis des Fallarchivs:

Die vorliegende Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Der Übergang auf das „exklusive“ Gymnasium

Mit Clemens wird nun, kontrastiv zu Aron, eine problematische Einmündung auf das exklusive Gymnasium dargestellt und anschließend mit . . . → Weiterlesen: Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Eltern-Solidarität: Eltern/LehrerInnen versus SchülerInnen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Eltern/LehrerInnen versus SchülerInnen

LehrerInnen versuchen in der Regel die Eltern der SchülerInnen auf ihre Seite zu ziehen, weil Widerstand der Eltern gegen Maßnahmen von LehrerInnen natürlich in mehrfacher Hinsicht kontraprodkutiv ist. Einerseits besteht damit die Gefahr einer direkten Auseinandersetzung mit den Eltern, zum Anderen wird den . . . → Weiterlesen: Eltern-Solidarität: Eltern/LehrerInnen versus SchülerInnen

LehrerInnen-SchülerInnen-Verhältnis: Solidarität der Eltern

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Eltern versuchen in erster Linie im Interesse ihrer Kinder zu handeln. Dementsprechend kann es vorkommen, dass sie ihr Kind beim „Schwänzen“ einer Klassenarbeit unterstützen, wenn sie der Meinung sind, dass das das Beste für ihr Kind ist – wie etwa im vorliegenden Fall von Jan. Aufgrund einer Chemotherapie . . . → Weiterlesen: LehrerInnen-SchülerInnen-Verhältnis: Solidarität der Eltern

Analysebeispiel eines Elterninterviews

ie Datenanalyse nach dem Interpretationsstil der Grounded Theory (Glaser/ Strauss 1967/1996; Strauss/ Corbin 1990/ 1996; Strauss 1994) erfolgt, wie im vorherigen Kapitel ausführlicher erläutert, nach dem Grundprinzip der Entwicklung eines kategorialen Deutungsrahmens für ein bestimmtes Untersuchungsphänomen. An dieser Stelle sollen nun Daten von Eltern und SchülerInnen anhand von Analysebeispielen kodiert werden. Dabei zeichnet sich ein schematisches Vorgehen ab, welches von Beginn dieses Prozesses an unterstützend auf die spätere Theorieentwicklung wirkt. . . . → Weiterlesen: Analysebeispiel eines Elterninterviews

Rituelle Selbstbelehrung

Das Thema Schule ist eines der beherrschenden Themen familiärer Tischgespräche (neben Planungen, Medien, Essen, Hobbys, Freunden). Schule, meint hier zunächst den ganzen systemischen Zusammenhang von Lehrern, Mitschülern, Freunden, Unterrichtsformen, Projekten, Hausaufgaben etc. Dabei erscheint aus performativer Sicht interessant, wie sich Familien über die Schule und das Lehren und Lernen selbst wechselseitig belehren. Wie stark wirken die Anforderungen und Normen der Schule in die Familie hinein? Bildet die Familiengemeinschaft ein Gegenmodell zur Schulgemeinschaft? Welche ritualisierten Muster des Lehrens und Lernens werden in den Familien deutlich? Inwiefern übernehmen Eltern dabei lnteraktionsmuster von Lehrern, Kinder Handlungsmuster von Schülern? . . . → Weiterlesen: Rituelle Selbstbelehrung