Übersicht aller Fälle

Differenzherstellung im Mathematikunterricht

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

Differenzherstellung im Deutschunterricht

Zusammenfassende Betrachtungen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Die nachfolgende Videoszene zum Mathematikunterricht entstammt der gleichen Klasse wie der angeführte Deutschunterricht und ebenfalls der Einführung in ein neues Thema. Ähnlich wie im Deutschunterricht versammeln sich die SchülerInnen . . . → Weiterlesen: Differenzherstellung im Mathematikunterricht

„…und deswegen versuch ich mich mittlerweile nen bisschen von den anderen abzuheben“ – Die Praktiken der Distinktion des Gymnasiasten Burkhard Zeisig

Einleitende Bemerkungen

Der Wechsel von der Grundschule auf ein exklusives Gymnasium war für Burkhard mit der Erwartung verbunden, dort vor allem auf MitschülerInnen zu treffen, mit denen er sich gut versteht. Während seine zwischenzeitlich gefährdeten schulischen Leistungen mittlerweile kein Problem mehr darstellen, hat sich diese Hoffnung jedoch bisher nicht erfüllt.

. . . → Weiterlesen: „…und deswegen versuch ich mich mittlerweile nen bisschen von den anderen abzuheben“ – Die Praktiken der Distinktion des Gymnasiasten Burkhard Zeisig

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Esche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Esche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Esche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Esche

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Esche

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Platane

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Platane

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Birke

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Birke

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Buche

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Buche

Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Fichte

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit:

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Waldschule in A-Stadt: Die Gruppe Ahorn“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Zypresse“

„Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Lärche“

. . . → Weiterlesen: Mediatisierte Organisationswelten in Schulen – Die Bergschule in B-Stadt: Die Gruppe Fichte

Geschützt: Die „Öhrchen-Installation“ als Grundlage einer empirischen Studie – Blauer Kreis

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Die „Öhrchen-Installation“ als Grundlage einer empirischen Studie – Roter Stern

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Der (Kern-)Fall „Nevin“: „Lernen ist verschwenderische Zeit“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Der Fall „Sina“: „viele Leute denken dass es echt so ne schlimme Schule ist““   „Der Fall „Jette“: „für dich ist alles geregelt““ Einleitende Bemerkungen

Im Folgenden steht der Fall „Nevin“ als Ausgangs- bzw. Kernfall im Zentrum der Interpretationen. Es handelt sich hier um . . . → Weiterlesen: Der (Kern-)Fall „Nevin“: „Lernen ist verschwenderische Zeit“

Der Fall „Sina“: „viele Leute denken dass es echt so ne schlimme Schule ist“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Der Fall „Jette“: „für dich ist alles geregelt““ „Der (Kern-)Fall „Nevin“: „Lernen ist verschwenderische Zeit““ Einleitende Bemerkungen

Auch Sina muss sich mit einem hohen Transformationsdruck auf ihren sportbezogenen Orientierungsrahmen auseinandersetzen. Demgegenüber weist sie auf den ersten Blick bezüglich schulischer Erwartungen und Leistungsanforderungen keinerlei Passungsprobleme . . . → Weiterlesen: Der Fall „Sina“: „viele Leute denken dass es echt so ne schlimme Schule ist“

Der Fall „Jette“: „für dich ist alles geregelt“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Der Fall „Sina“: „viele Leute denken dass es echt so ne schlimme Schule ist““   „Der (Kern-)Fall „Nevin“: „Lernen ist verschwenderische Zeit““ Einleitende Bemerkungen

Jette wurde als weiterer Eckfall des Samples für die vorliegende Untersu­chung ausgewählt, da sich bereits auf Basis der formulierenden Interpretation . . . → Weiterlesen: Der Fall „Jette“: „für dich ist alles geregelt“

Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „An verschiedenen Zielen“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „Kinder aus dem Niemandsland““ „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Vergleichende Betrachtung der Bearbeitung der Themas“ Einleitende Bemerkungen

An der nachfolgend dargestellten Passage sind zwei Lehrerinnen und ein Lehrer beteiligt. Sie arbeiten gemeinsam an einer Grundschule einer westdeutschen Großstadt. . . . → Weiterlesen: Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „An verschiedenen Zielen“

Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „Kinder aus dem Niemandsland“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „An verschiedenen Zielen““ „Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Vergleichende Betrachtung der Bearbeitung der Themas“ Einleitende Bemerkungen

Das nachfolgende Textbeispiel entstammt einer Gruppendiskussion, an der fünf Lehrerinnen beteiligt waren. Sie arbeiten gemeinsam an einer Grundschule. Bf kommt zwar von . . . → Weiterlesen: Differenzkonstruktionen in unterrichtlichen Praktiken – Passage „Kinder aus dem Niemandsland“

Schulentwicklung im Transformationsprozess aus der Perspektive lehrer- und schülerbiografischer Forschung – Der Fall der ostdeutschen Schulleiterin „Annette Harms“

 Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Die biografische Relevanz der Schule und die Brechung von Schulreformbemühungen in der Schülerinnenbiografie – Der Fall „Michael Wagner““   „Qualitativ-rekonstruktive Schülerinnen- und Lehrerinnenbiografieforschung und Perspektiven ihrer Verschränkung – Abschließende Betrachtungen“   Einleitende Bemerkungen

[Es] geht [.] um die Frage, wie sich ostdeutsche Lehrer lebensgeschichtlich . . . → Weiterlesen: Schulentwicklung im Transformationsprozess aus der Perspektive lehrer- und schülerbiografischer Forschung – Der Fall der ostdeutschen Schulleiterin „Annette Harms“

Die biografische Relevanz der Schule und die Brechung von Schulreformbemühungen in der Schülerinnenbiografie – Der Fall „Michael Wagner“

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Schulentwicklung im Transformationsprozess aus der Perspektive lehrer- und schülerbiografischer Forschung – Der Fall der ostdeutschen Schulleiterin „Annette Harms“   „Qualitativ-rekonstruktive Schülerinnen- und Lehrerinnenbiografieforschung und Perspektiven ihrer Verschränkung – Abschließende Betrachtungen“   Einleitende Bemerkungen

[Die Falldarstellung zielt] ab auf den Beitrag der Schule zur Gestaltung . . . → Weiterlesen: Die biografische Relevanz der Schule und die Brechung von Schulreformbemühungen in der Schülerinnenbiografie – Der Fall „Michael Wagner“

Privatheit in einem halböffentlichen Diskurs – Sozialität im Austausch von Lehrer-Schüler-Lebensweiten

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Die Feinanalyse bezieht sich auf die Zeilen 309-346.

Was bisher geschah … (Zusammenfassung): Die Situation von Ritter- und Bauernkindern (hierzu liegt ein Arbeitsblatt vor) soll mit der heutigen Situation von Mädchen und Jungen verglichen werden. Die Ritterkinder sind: Anna, die im Haushalt zu helfen hatte und . . . → Weiterlesen: Privatheit in einem halböffentlichen Diskurs – Sozialität im Austausch von Lehrer-Schüler-Lebensweiten

Bildungserfolg als Resultat von Engagement – Erklärungsmuster für Bildungsungleichheit im brasilianischen Schulsystem

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Begabungsbezogene Orientierungen an Bildungserfolg – Erklärungsmuster für Bildungsungleichheit im deutschen Schulsystem“ Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

In der Analyse bildungsbezogener Orientierungen von Lernenden in brasilianischen Schulen dokumentierte sich in der ersten Untersuchungswelle eine Legitimationsfigur für Bildungserfolg, die verschiedene Aspekte von ‚Engagement‘ umfasste. Am Fallbeispiel des . . . → Weiterlesen: Bildungserfolg als Resultat von Engagement – Erklärungsmuster für Bildungsungleichheit im brasilianischen Schulsystem

Geschützt: Die Unterrichtssequenz Parallelogramme II – Fallrekonstruktion mit der Dokumentarischen Methode 3

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Die Unterrichtssequenz Parallelogramme II – Fallrekonstruktion mit der Dokumentarischen Methode 2

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Die Unterrichtssequenz Parallelogramme II – Fallrekonstruktion mit der Dokumentarischen Methode 1

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Gruppeninterviews – Die Gruppendiskussion als Ort der Verbalisierung und Aufführung von explizitem und implizitem Wissen und als diskursive Praxis

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Geschützt: Die Unterrichtssequenz Parallelogramme II – Fallrekonstruktion mit der Dokumentarischen Methode 4

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung – Ein exemplarischer Arbeitsbogen am Fall Stefanie Lange

Einleitende Bemerkungen

Nach zwei abgebrochenen Studiengängen (Medizin und Magister Geschichte) nimmt Stefanie Lange[1] ein Lehramtsstudium für Gymnasien mit den Fächern Geschichte und Germanistik auf. Während des Studiums wird ihre Tochter Franziska geboren. Kurz darauf beginnt Stefanie Lange mit der Teilnahme an einem Forschungsseminar. Dieses von einem Schulpädagogen der erziehungswissenschaftlichen Fakultät angebotene Seminar . . . → Weiterlesen: Forschendes Lernen in der LehrerInnenbildung – Ein exemplarischer Arbeitsbogen am Fall Stefanie Lange

Handlungspraxis im Fokus – (Selbst-)Präsentation und Degradierung

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Handlungspraxis im Fokus – Eintritt und Gang zur Garderobe“ „Handlungspraxis im Fokus – Zurückweisung Nasirs durch den Lehrer“ Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Omer läuft an Emin, der sich just von seinem Sitzplatz erhebt, vorbei, auf die Kamera zu und ruft laut aus: . . . → Weiterlesen: Handlungspraxis im Fokus – (Selbst-)Präsentation und Degradierung

Handlungspraxis im Fokus – Zurückweisung Nasirs durch den Lehrer

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Handlungspraxis im Fokus – Eintritt und Gang zur Garderobe“ „Handlungspraxis im Fokus – (Selbst-)Präsentation und Degradierung“ Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Nasir sitzt an seinem Platz und blickt auf den Türbereich. Als Carlos den Raum betritt, erhebt er sich schnell von seinem Stuhl . . . → Weiterlesen: Handlungspraxis im Fokus – Zurückweisung Nasirs durch den Lehrer

Handlungspraxis im Fokus – Eintritt und Gang zur Garderobe

Hinweis: der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit: „Handlungspraxis im Fokus – Zurückweisung Nasirs durch den Lehrer“ „Handlungspraxis im Fokus – (Selbst-)Präsentation und Degradierung“ Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Emin kommt durch die Tür, den Anorak halb von den Schultern gezogen, und geht zum Mittelgang. Bei Jeanette, die schreibend an ihrem Tisch . . . → Weiterlesen: Handlungspraxis im Fokus – Eintritt und Gang zur Garderobe

Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Masud

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

. . . → Weiterlesen: Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Masud

Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Sechstklässler_innen eines Gymnasiums

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

. . . → Weiterlesen: Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Sechstklässler_innen eines Gymnasiums

Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«“

„Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Sechstklässler_innen eines . . . → Weiterlesen: Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«

Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

„Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Sechstklässler_innen eines Gymnasiums“

„Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips . . . → Weiterlesen: Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«

Frau Oenal – »Das war ganz schlimm«

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu . . . → Weiterlesen: Frau Oenal – »Das war ganz schlimm«

Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Achtklässler_Innen einer Integrierten Gesamtschule

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«“

. . . → Weiterlesen: Schüler_innen: Motive für die Bejahung des Prinzips Interkulturelles Frühstück – Achtklässler_Innen einer Integrierten Gesamtschule

Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«

Hinweis: Der Fall kann gemeinsam gelesen werden mit

„Frau Önal – »Das war ganz schlimm«“

„Herr Schmidt – »dass jeder sein Lieblingsrezept aus seinem Heimatland mitbringen musste«“

„Frau Mütz – »da hatte ich auch mal ne Schülerin, die aus Griechenland kam auch da einfach mal zu erzählen«“

„Schüler_innen: Motive für die Bejahung . . . → Weiterlesen: Herr Ludwig [1] – »Hola« und »Salut«

Aktionismen im Klassenraum – Hasenohren

Falldarstellung

Es folgt nun eine weitere Szene (dazu auch der Fall Aktionismen im Klassenraum – Zweikampf) aus der Übergangsphase, bei der die konjunktive Dimension des Geschlechts im Vordergrund steht. Die Szene ereignet sich etwa eine halbe Minute, nachdem David Jeanette einen provokativen Tritt ins Gesäß verpasst hatte. Im Raum sind neben den Hauptakteuren . . . → Weiterlesen: Aktionismen im Klassenraum – Hasenohren

Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Hinweis des Fallarchivs:  Die vorliegende Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Der Übergang in die Hauptschule

Arons Grundschulkarriere (1. Interview) ist durch erhebliche Einbrüche gekennzeich­net. Bereits zu Beginn der Grundschulzeit bestehende Probleme mit Mitschülern und . . . → Weiterlesen: Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Hinweis des Fallarchivs:

Die vorliegende Falldarstellung kann gemeinsam gelesen werden mit Übergang in die Sek 1 (Hauptschule) und individuelle Orientierungsrahmen

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Der Übergang auf das „exklusive“ Gymnasium

Mit Clemens wird nun, kontrastiv zu Aron, eine problematische Einmündung auf das exklusive Gymnasium dargestellt und anschließend mit . . . → Weiterlesen: Übergang in die Sek 1 (Gymnasium) und individuelle Orientierungsrahmen

Geschützt: Demokratie-Lernen – Vorstellungen von Grundschulkindern zum Thema „Macht“

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter Beitrag ist.

Peerbeziehungen in Biographien von schulischen Absteigern

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

(…) Anliegen dieses Beitrags ist es demzufolge, vier im Folgenden vorge­stellte Schülerbiografien dahingehend zu untersuchen, wie der Schulform­wechsel auf eine niedriger qualifizierende Schulform verarbeitet wurde und welche Rolle Peers und insbesondere Freunde dabei spielten. (…) In diesem Abschnitt werden die vier ausgewerteten Fälle mit ihrer Schulbiografie und der . . . → Weiterlesen: Peerbeziehungen in Biographien von schulischen Absteigern

Negativität im Unterricht – eine Interaktionsanalyse

Falldarstellung

Im Folgenden wird zunächst ein Auszug aus einer Transkription einer Videodoku­mentation einer Unterrichtsstunde abgedruckt und dann auf dessen Entstehungskon­text hingewiesen. Der Unterricht wurde im Medienzentrum der Humboldt zu Berlin im Jahre 1977 aufgezeichnet. In einer Interaktionsanalyse des Ausschnittes wird gezeigt, dass es sich bei der aufgezeichneten Unterrichtssequenz um eine didaktisch fragwürdige . . . → Weiterlesen: Negativität im Unterricht – eine Interaktionsanalyse

Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Ender

Hinweis des Fallarchivs:

Dieser Fall verweist auf einen Erfahrungsbericht einer Lehrerin aus Ihrer Vorbereitungszeit: Bohris, S. (2002): Wie ich mich für den Unterricht vorbereite. In: Grundschule, 11/2002, S. 49.

Ebenso kann der Fall gemeinsam gelesen werden mit Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Siebert. Einen Vergleich . . . → Weiterlesen: Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Ender

Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Siebert

Hinweis des Fallarchivs:

Dieser Fall verweist auf einen Erfahrungsbericht einer Lehrerin aus Ihrer Vorbereitungszeit: Bohris, S. (2002): Wie ich mich für den Unterricht vorbereite. In: Grundschule, 11/2002, S. 49.

Ebenso kann der Fall gemeinsam gelesen werden mit Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Ender. Einen Vergleich . . . → Weiterlesen: Unterrichtsplanungen aus der Sicht von Lehramtsanwärterinnen – Frau Siebert

Ist das Lehramtsstudium eine Option? Sicht von SuS kurz vor dem Abitur

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Welche Berufs- und Studienwünsche nennen Schülerinnen? Stellt das Lehramt eine Option für sie dar? Welche Gründe für die Ablehnung des Lehramts werden genannt, und greifen hierbei geschlechtliche Vorurteile?

(…)

Die Diskussionen verliefen strukturiert: Zunächst sollten sich die Schüle­rInnen zu ihren Berufsplänen äußern; anschließend wurde . . . → Weiterlesen: Ist das Lehramtsstudium eine Option? Sicht von SuS kurz vor dem Abitur

Wiederholen in der Sekundarstufe II – Bilanzierung und Verarbeitung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler – Falldarstellung 2

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Funktion und Wirkung von Klassenwiederholungen

(…)

Die Forschung zu Leistungs- und Ungleichheitseffekten der Klassenwiederholung (vgl. Ditton 2004; Geißler 2005; Krohne/Meier 2004) hat zwei Bereiche vernachlässigt: Ausmaß und Folgen von Wiederholungen in der Sekundarstufe II und insbesondere die subjektive Wahrnehmung und Verarbeitung einer Wiederholung durch . . . → Weiterlesen: Wiederholen in der Sekundarstufe II – Bilanzierung und Verarbeitung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler – Falldarstellung 2

Wiederholen in der Sekundarstufe II – Bilanzierung und Verarbeitung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler – Falldarstellung 1

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Funktion und Wirkung von Klassenwiederholungen

(…)

Die Forschung zu Leistungs- und Ungleichheitseffekten der Klassenwiederholung (vgl. Ditton 2004; Geißler 2005; Krohne/Meier 2004) hat zwei Bereiche vernachlässigt: Ausmaß und Folgen von Wiederholungen in der Sekundarstufe II und insbesondere die subjektive Wahrnehmung und Verarbeitung einer Wiederholung durch . . . → Weiterlesen: Wiederholen in der Sekundarstufe II – Bilanzierung und Verarbeitung aus Sicht der Schülerinnen und Schüler – Falldarstellung 1

Kleingruppenarbeit im bilingualen Chemieunterricht

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

Die Verwendung der dokumentarischen Methode in der fachdidaktischen Unterrichtsforschung soll anhand von zwei Beispielen näher erläutert werden, in denen die Methode auf Kleingruppenarbeit im Fachunterricht angewandt wird. Diese Situation hat Ähnlichkeit mit dem klassischen Gegenstand der Methode, der Gruppendiskussion, unterscheidet sich aber insofern davon, als mit der Stellung . . . → Weiterlesen: Kleingruppenarbeit im bilingualen Chemieunterricht

Türschild einer 9. Klasse

Falldarstellung mit interpretierenden Abschnitten

II – Das »Türschild«

Das Türschild stammt aus einer Schule, deren Kollegium die Umwandlung vom Gymnasium in eine integrierte Gesamtschule beschloss und für diese neue Schule zugleich ein reformpädagogisches Konzept entwickelte. Das Schulgebäude verrät von außen keine Besonderheit, es repräsentiert den Standard der Funktionsbauten aus den . . . → Weiterlesen: Türschild einer 9. Klasse